Reisetermin:
4. – 19. Oktober 2018
Ihre Reisebegleitung:
Christian Lampart
& René Horber
Reiseart:
Rund- und Erlebnisreisen

Merkliste
Sie haben 0 Reisen auf Ihrer Merkliste.

Für weitere Fragen oder für eine individuelle Beratung geben wir Ihnen gerne Auskunft unter:

+ 41 52 235 10 00 oder
info@kultour.ch

Nepal - Unterwegs am Fusse des Himalaya

Atemberaubende Panoramen des Himalaya.
Herzliche Gastfreundschaft.
Moderne Missionsarbeit.

Liebe Reiseinteressierte


Wir tauchen ein ins bunte Gewühl Kathmandus, zeigen dir atemberaubende Panoramen des Himalaya, trekken mit dir an den Fuss der 8000er, servieren dir rassige Gerichte, bringen dich in Kontakt mit lokalen Christen, konfrontieren dich mit den Realitäten des einheimischen Lebens, gewähren Einblick in moderne Mission und eröffnen dir ein fremdes Land.

Wenn du flexibel genug bist, den Strassenverkehr im überfüllten Bus zu meistern, innert Kürze Berge von Reis zu essen, die Nachtruhe mit Strassenhundegebell zu finden, einige Stunden wandern magst, dann bist du nur noch einen Klick davon entfernt, das herzhafte Lachen eines Nepalis zu ernten. Nach einem kurzen Boxenstopp in Kathmandu fliegen wir der Himalayakette entlang nach Pokhara. Von dort trekken wir langsam an Reisterassen vorbei an den Fuss des Himalaya. Täglich wandern wir von Teehaus zu Teehaus, geniessen die Ausblicke und die Gastfreundschaft der Nepalis, fotografieren, lesen, trinken Tee.

Nach zwei Nächten in Pokhara, warten schliesslich wieder im Kathmandutal einige touristische Höhepunkte, wie auch Spaziergänge abseits der gängigen Pfade, die uns ins lokale Leben eintauchen lassen. Wir besuchen zeitgemässe Missionswerke und lokale Christen und haben Zeit, die Eindrücke zu ordnen.

Christoph Lampert und René Horber

1. Tag | Donnerstag | 4. Oktober 2018
Abflug Zürich

Wir treffen uns um ca. 19.00 Uhr am Flughafen Zürich. Begrüssung und gemeinsamer Check-in. Der Flieger startet um 22.00 Uhr.

2. Tag | Freitag | 5. Oktober 2018
Ankunft in Kathmandu

Zwischenlandung am frühen Morgen für zwei Stunden in Muscat. Wir gönnen uns einen guten Kaffee und können die Beine etwas vertreten, bevor wir weiter nach Kathmandu fliegen. Um 14.20 Uhr landen wir mitten in der Stadt, lösen das Visum direkt am Flughafen und lassen uns in die Unterkunft „The Life Story“ an einem ruhigen Platz mitten im traditionellen Teil des südlichen Stadtteils Patan fahren. Nach etwas Ruhe spazieren wir durch den Patan Durbarsquare und essen im Swotha.

3. Tag | Samstag | 6. Oktober 2018
Kathmandu

Dieser Tag soll der Entspannung dienen. Optional besuchen wir einen Nepali Gottesdienst mit Übersetzung in Englisch. Das Mittagessen nehmen wir an der Restaurant-Road (western food) ein. Nachmittags fahren wir entlang der berühmt-berüchtigten Ringroad zum Monkey Temple. Die paar Treppenstufen hoch zum touristischen Hindutempel werden mit einer Aussicht auf die ganze Stadt und das Kathmandutal belohnt. Das Abendessen geniessen wir wieder in der Nähe des Hotels.

4. Tag | Sonntag | 7. Oktober 2018
Kathmandu – Pokhara – Trekking bis Tikedunga

Hoffentlich gewährt uns das Wetter beim frühen Inlandflug nach Pokhara unvergessliche Blicke in den Himalaya. Vom Flughafen fahren wir ca. zwei Stunden direkt zum Start des Trekkings und werden nachmittags endlich die ersten Meter unter die Füsse nehmen. Es muss nur das Tagesgepäck getragen werden und Teehäuser für Pausen säumen fleissig den Weg. In Tikedunga beziehen wir eine einfache Lodge.

5. Tag | Montag | 8. Oktober 2018
Trekking hoch nach Ghorepani

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen vom Wandern. Der berühmteste Trek des Landes lässt uns einige Höhenmeter fressen, belohnt uns aber nach ca. 4-5 Stunden in Ghorepani mit toller Aussicht. Wir werden nicht alleine laufen, im Oktober ist Hochsaison. Die Temperaturen sind ideal. Je nach Wettersituation und Kondition erklimmen wir noch abends den Poon Hill.

6. Tag | Dienstag | 9. Oktober 2018
Zum Sonnenaufgang auf den Poon Hill – Abstieg nach Tadapani

Wie die Nepalis stehen wir frühmorgens auf und wandern hoch zum Poon Hill, um die atemberaubende Aussicht auf die 8000er Berge und das tiefste Tal der Welt zu erhaschen. Zurück in der Lodge laden wir die Batterien beim Frühstück. Der vierstündige Abstieg nach Tadapani (unteres Wasser) führt uns durch Rhododendronwälder vorbei an einigen hübschen Teehäusern.

7. Tag | Mittwoch | 10. Oktober 2018
Wanderung nach Ghandruk

Nochmals wandern wir heute ca. 4 Stunden Richtung Ghandruk. Die Landwirtschaft ist zum Greifen nahe. Der traditionelle Teil von Ghandruk vermittelt einen Eindruck, wie in den Hügeln entlang dem Himalaya das Land bebaut, die Tiere gehalten und das Leben gemeistert wird. Gleich neben einem traditionellen Haus werden wir nächtigen.

8. Tag | Donnerstag | 11. Oktober 2018
Trekking zur Bushaltestelle nach Nayapul – Fahrt nach Pokhara

Nach dem Frühstück trekken wir die letzten Meter bis zu unserem Transferbus, der uns zurück nach Pokhara fährt. Für zwei Nächte können wir nun die Annehmlichkeiten eines schönen Hotels geniessen. Das Hotel Barahi bietet uns einen Pool und ein tolles Buffet zum Nachtessen. Lakeside Pokhara hat alles, was ermüdetet Trekker begehren: Massagen, hübsche Kaffees, Shopping, etc.

9. Tag | Freitag | 12. Oktober 2018
Ruhetag in Pokhara

Heute schlafen wir aus und lassen uns verwöhnen. Die Unermüdlichen unter uns können eine sagenhafte Sonnenaufgangstour nach Sarangkot unternehmen. Wer ausserdem genug von den Touristenströmen hat, kann auch das eindrückliche christliche Werk des Schweizers Daniel Bürgi besichtigen.

10. Tag | Samstag | 13. Oktober 2018
Pokhara – Kathmandu

Wir fliegen morgens – hoffentlich mit erneuter Aussicht auf den Himalaya – wieder zurück nach Kathmandu und fahren vom Flughafen direkt zum wichtigsten buddhistischen Tempel Nepals: Bouddha. Hierhin flohen viele Tibeter während der Unruhen in Lhasa in den frühen 1950er-Jahren. Nachmittags beziehen wir unser bereits bekanntes Hotel und essen in der Nähe.

11. Tag | Sonntag | 14. Oktober 2018
Bungamati

Am Morgen kann man optional zum internationalen Gottesdienst mitkommen. Nachmittags spazieren wir am Stadtrand von Kokhana nach Bungamati. Hier steht eine Hindutempelanlage, die dem Erdbeben teils erlag. Die fast mittelalterlich anmutenden Gassen bieten sich hervorragend zum Fotografieren. Abends sind wir bei einem Freund, dessen Vater noch zur ersten Generation Christen Nepals gehört, zum Dhaal Baat eingeladen.

12. Tag | Montag | 15. Oktober 2018
Besuch von Missionswerken

Heute schnuppern wir moderne Missionsarbeit. Am Vormittag und Nachmittag stehen je zwei Werke zur Auswahl. Ihr habt also die Qual der Wahl. Wir beginnen am Vormittag mit zwei langjährigen Werken. Ihr könnt wählen zwischen dem Early Childhood Education Centre, in dem Kindergärtner/innen ausgebildet werden, oder dem United Mission to Nepal, das eines der ersten und grössten Werke im Land ist.
Die beiden „business as mission“ können am Nachmittag besichtigt werden. Bei PURNAA werden Textilien hergestellt und bei PORTALBIKES gibt es ganz viele verschiedene Velos zu bestaunen. Ihr werdet staunen, was in Nepal alles so «läuft»!

13. Tag | Dienstag | 16. Oktober 2018
Kathmandu – Thamel

Seid ihr bereit für das bunte, laute Gewühl der Hauptstadt? Beginnend beim Kathmandu Durbarsquare gelangen wir über den lokalen Markt hinein ins Touristenzentrum Thamel. Wer nach einem israelischen Mittagessen noch Energie hat, kann nachmittags den Pashupatinath (Herz der Hindus in Nepal) besichtigen, oder weiterhin im Thamel shoppen, Kaffee trinken und die Seele baumeln lassen. Wir treffen uns wieder zum Abendessen in der Nähe des Hotels.

14. Tag | Mittwoch | 17. Oktober 2018
Bhaktapur – Nagarkot

Die Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Bhaktapur, die nur 10 km von Kathmandu entfernt liegt, ist ein Muss. Eindrückliche Tempelanlagen, Töpfer- und Papierhandwerk und feines Joghurt warten auf uns. Nachmittags schlängelt sich der Bus die Kurven hoch nach Nagarkot, das auf dem östlichen Hügelzug des Kathmandutals liegt. In unserer Unterkunft im Farmhouse, einem kleinen Geheimtipp, geniessen wir Dhaal Bhaat und die Aussicht auf Reisfelder im Hinterland.

15. Tag | Donnerstag | 18. Oktober 2018
Changu Narayan

Ein zweistündiger Spaziergang mit Aussicht auf Kathmandu führt uns nach Changu Narayan, einem sehr alten Hindudorf. Der Bus bringt uns zurück nach Kathmandu ins Hotel, wo wir etwas Ruhe geniessen und allenfalls zum letzten Mal einen Nepali Tee schlürfen. Mit einem gebührenden Abschlussessen feiern wir unseren letzten Abend in Nepal.

16. Tag | Freitag | 19. Oktober 2018
Rückflug in die Schweiz

Nun heisst es Abschied nehmen von Nepal: „Pheri betaunla“, auf Wiedersehen! Jede Reise endet mit einem Rückflug. Mit der Sonne mitfliegend landen wir noch am selben Abend in Zürich.

Unsere Unterkunft auf der Reise

Sämtliche Übernachtungen in den Hotels/Lodges laut Programm.

Preise

Pauschalpreis pro Person CHF 3'250.-

Inbegriffen

Die Leistungen entnehmen Sie bitte dem Detailprospekt:
PDF Nepal | Christian Lampart und René Horber

Zuschläge

Einzelzimmerzuschlag CHF 490.-

Visagebühr
(direkt am Flughafen in Nepal zu bezahlen)

USD   40.-
 
Reise | Ferienangebot auswählen
Datum Dauer Preis p.P. ab
04.10.2018 15 Nächte CHF 3250.00
 
Nepal
Einreisebestimmungen

Für die Einreise benötigen Schweizer Bürger einen Reisepass der mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Ein Visum ist erforderlich und wird bei der Einreise am Flughafen gelöst.

Lage

Nepal liegt auf dem asiatischen Kontinent im Himalaya-Gebiet. Im Norden grenzt es an China und im Osten, Süden und Westen bildet Indien die Grenze.

Einwohner

Die Einwohnerzahl beläuft sich auf ca. 26.5 Millionen.

Sprache

Die Amtssprache Nepals ist Nepali. Nur etwa 50% der Bevölkerung spricht diese Sprache. Tibetobirmanische Sprachen werden deshalb als Umgangssprache genutzt. Im Geschäftsverkehr wird Englisch gebraucht.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeitzone (MEZ): +4.45 Stunden.

In Nepal wird nicht auf die Sommerzeit umgestellt, weshalb der Zeitunterschied zur MEZ +3.45 Stunden beträgt.
 

Klima

In Nepal ist ein Hochgebirgsland und weist dadurch unterschieldiche Klimazonen auf. Je nach Höhenlage und Einwirkung der Monsunwinde herrschen tropische bis alpine Klimaverhältnisse. Im nördlichen Teil des Landes ist es eher gemässigt-kühl, im mittleren Teil gemässigt-warm und im südlichen Teil feucht-tropisch.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •